Persönliche Ausrüstung

Grundausrüstung

Die persönliche Ausrüstung umfasst im Wesentlichen:

  • Kampfanzug (inkl. Kälteschutzjacke)
  • Helm
  • Kampfstiefel
  • Trikothemden, T-Shirts, Funktionswäsche, Arbeitshandschuhe
  • Ausgangsanzug (Veston/Blazer, Hosen/Jupe, Hosengurt, Hemden/Blusen, Krawatte, Béret)
  • Rollmütze, Fingerhandschuhe
  • Grundtrageinheit (komplett)
  • Winterausrüstung (Fleecejacke)
  • Schutzmaske
  • Grad- und Funktionsabzeichen
  • Persönliche Waffe (Sturmgewehr 90 oder Pistole 75) und Bajonett
  • Feldflasche
  • weitere funktionsbezogene Ausrüstungsgegenstände (z.B. Kompass, Feldstecher, Bergschuhe)
  • Gepäckset 04 (Transporttasche, Transportwagen, Kleidertasche, Tagesrucksack, Effektentasche)

Diese Ausrüstung wird erstmals in der Rekrutenschule (RS) abgegeben und nach dem Dienst nach Hause genommen. Die Verantwortung für eine sorgfältige Aufbewahrung liegt bei der/dem Armeeangehörigen.

Die persönliche Ausrüstung ist Eigentum des Bundes und muss bei der Entlassung aus der Armee grösstenteils zurückgegeben werden.

Bei Auslandurlaub ist die Ausrüstung im Zeughaus abzugeben.

Für Reparaturen und Ersatz sind wir, das Zeughaus, Ihr Ansprechpartner!

nach oben

Waffen

Hinterlegung der persönlichen Ordonnanzwaffe

Angehörige der Armee (AdA) können ihre persönliche Ordonnanzwaffe (Stgw 90 oder Pist 75, ohne Putzzeug und Bajonett) in der Retablierungsstelle Basel, Zeughausstrasse 2, 4052 Basel, oder in einer anderen Retablierungsstelle LBA/Logistikbasis der Armee, ohne Angaben von Gründen, und kostenlos hinterlegen.

Der AdA ist selbst verantwortlich,

  • die hinterlegte Waffe rechtzeitig, für die Erfüllung der ausserdienstlichen Schiesspflicht (obligatorisches Programm) mit der persönlichen Waffe, oder
  • vor dem Einrücken zu einer Militärdienstleistung

im Zeughaus wieder abzuholen.

Die Waffe ist in gereinigtem Zustand mit Verschluss und Magazin zu hinterlegen. Das Dienstbüchlein ist mitzubringen.

Eine Leihwaffe gilt nicht als persönliche Ordonnanzwaffe und kann daher nicht in der Retablierungsstelle hinterlegt werden.

Überlassung von Hand- und Faustfeuerwaffen

AdA können seit dem 01.01.2010 unter folgenden Bedingungen einen Eigentumsanspruch geltend machen:

  • ordentliche Entlassung oder nach 7 und mehr Dienstjahren
  • Waffenerwerbsschein (durch den AdA bei der zuständigen Behörde des Wohnkantons zu erwerben)
  • Schiessnachweis für Stgw 90 (in den letzten 3 Jahren mindestens zweimal das Obligatorische 300 m und zweimal das Feldschiessen 300 m absolviert)

Die Änderung, Kennzeichnung und die Datenerfassung für die Überlassung der Waffe zu Eigentum erfolgt gegen Entschädigung.

Diese beträgt:

  • Für die Pistole CHF 30.--
  • Für das Stgw 90 CHF 100.--

Leihwaffen

Für die ausserdienstliche Schiesstätigkeit können Leihwaffen an Personen abgegeben werden, die den Schiessnachweis (in den letzten 3 Jahren mindestens zweimal das Obligatorische 300 m und zweimal das Feldschiessen 300 m absolviert) erbringen und am Stgw 90 ausgebildet sind.

Ab 01.01.2011 müssen Personen, die nicht mehr Angehörige der Armee sind, zusätzlich einen Waffenerwerbsschein mitbringen.

Munition / Blindgänger

Nicht gebrauchte Munition (keine Sprengmittel) kann ohne jegliche Formalität in der Retablierungsstelle Basel abgegeben werden.

Achtung Blindgänger: Gefundene Munition und Sprengmittel nicht berühren, sondern markieren und der Blindgänger-Melde-Zentrale (BMZ) telefonisch melden.

Telefon Nr. +41 33 223 57 27

nach oben

Retablieren / Umtausch

Grundsatz

Defekte Ausrüstungsgegenstände werden repariert oder gegen die gleiche Ordonnanz ausgetauscht. Das Dienstbüchlein (DB) ist immer mitzubringen.

Folgende Gegenstände werden nicht ausgetauscht:

Diese Gegenstände werden gegen Bezugsquoten ersetzt, nur mit DB

  • Hemden 90 lang und kurz
  • Krawatte 95
  • T-Shirt 90
  • Trikothemd 95
  • T-Shirt 75
  • Long-Shirt 06
  • Boxer-Shorts 06
  • Long-Pants 06

Diese Gegenstände werden gegen Bezahlung ersetzt:

  • Soldatenmesser 08 mit/ohne Futteral
  • Messer 61 (Sackmesser alt)
  • Ordonnanzschuhe KS90

nach oben

Entlassung Abrüstung

Bei der Entlassung (ordentlich) oder Abrüstung (dienstuntauglich, Zivildienst, dienstbefreit, Auslandurlaub) müssen folgende Ausrüstungsgegenstände zurückgegeben werden:

  • Sturmgewehr 90 (inkl. Magazin und Putzzeug)
  • Bajonett 90 mit Scheide
  • Pistole 75 (inkl. Magazin und Putzzeug)
  • Musikinstrument
  • Kampfanzug (inkl. Kälteschutzjacke)
  • Helm und Helmüberzug
  • Ausgangsanzug (Veston/Blazer, Hosen/Jupe, Béret)
  • Grundtrageinheit (komplett)
  • Schutzmaske 90 (inkl. Filter)
  • Betäubungsmittel (Arzt)
  • Mehrzweckbehältnis (Offiziere)
  • Bürokiste Mod. 87 (Offiziere)
  • Feldstecher, lasergeschützt, blauer Punkt (Offiziere)

Bei der ordentlichen Entlassung können folgende, leihweise abgegebenen, Ausrüstungsgegenstände mit Auflagen (Überlassung von Hand- und Faustfeuerwaffen) ins Eigentum übernommen werden:

  • Sturmgewehr 90 (inkl. Magazin und Putzzeug)
  • Bajonett 90 mit Scheide
  • Pistole 75 (inkl. Magazin und Putzzeug)
  • Musikinstrument

Nicht rückgabepflichtige Ausrüstungsgegenstände sind:

  • Ausgangsmantel (schwarzer Regenschutz)
  • Gepäckset 04 (Transporttasche, Transportwagen, Kleidertasche, Tagesrucksack, Effektentasche)
  • Ausgangshosengurt
  • Hemden/Blusen (alle Arten)
  • Beinelastik
  • Feldflasche mit Becher
  • Gehörschutzgerät (Pamir)
  • Fingerhandschuhe
  • Krawatten
  • Ordonnanzschuhe
  • T-Shirt/Trikothemden
  • Persönliches Putzzeug
  • Reglemententasche
  • Namensschilder
  • Erkennungsmarke
  • Brillen
  • Rollmütze
  • Doppelzahnschutz in Dose
  • Markierhemd gelb
  • Funktionelle Unterwäsche
  • Fleecejacke 06
  • Soldatenmesser 61/08 mit Futteral
  • Feldstecher, nicht lasergeschützt (schwarzer Punkt)
  • Unterwäsche NOMEX flammhemmend
  • Staubinde
  • IVP

nach oben